Hallo ihr Lieben,
mittlerweile sind ein paar Tage vergangen, sodass ich alles etwas verarbeiten konnten. Und schonmal vorweg, es war einfach großartig!

Aber beginnen wir doch ganz am Anfang der Geschichte. Denn alles fing damit an, dass ich vor einigen Monaten mal wieder auf einem Stammtisch war.

Dabei war auch eine gute Little-Freundin. Sie erzählte mir von diesem Event. Ich wollte schon immer mal auf ein vergleichbares Event, dennoch war ich erstmal sehr zurückhaltend, denn nie zuvor gab es so eine konkrete Möglichkeit, zum Greifen nahe. Denn alleine bei dem Gedanken daran, wurde mir anfangs super schlecht und schwindelig, eine grundlose Angst machte sich bei mir breit. Sie war nicht mal mit konkreten Gedanken verbunden. Doch jetzt, im Nachhinein, kann ich etwas dazu sagen, es war einfach die Tatsache an sich, dass ich mich dort in eine vollkommen neue Situation begeben würde, mich selbst, einen Teil meines Innersten vor größtenteils fremden Menschen offenbaren würde. Etwas, das ich vor einem Jahr nicht mal für nur ansatzweise möglich gehalten hätte.

Mit der Zeit freundete ich mich allerdings immer mehr mit diesem Gedanken an. Ein wesentlicher Grund war die Tatsache, dass die Veranstalter sehr klare Signale gaben, die mein Vertrauen erweckten. Es sollte eine Veranstaltung in einem sehr geschützten Rahmen, mit gut ausgewählten Gästen, sein. Deswegen war dazu auch eine Bewerbung erforderlich, nach der die Gäste ausgewählt wurden. Dazu kam, dass man auch einen Einblick in die Gästeliste bekam, wo sich schnell herausstellte, dass Alter und Geschlecht der Gäste sehr ausgeglichen waren. Das muss man auf so einer Veranstaltung erstmal hinbekommen. Weitere Sicherheit bekam ich dadurch, dass ich wusste, dass auch eine Freundin dabei sein würde. Zudem gab es immer wieder Statusberichte von den Veranstaltern, wodurch man einfach erkennen konnte, welche Mühe man sich für diese Veranstaltung machte. All das gab mir genug Sicherheit JA zum Event zu sagen. Als sich dann noch herausstellte, dass ich nur den Mädels-Preis von 39€ statt 89€ für Single-Männer bezahlten musste, war ich vollends überzeugt. Nun freute ich mich sogar richtig auf diese Veranstaltung.

Eine Woche vor der Veranstaltung nahm ich teilweise Kontakt zu den Gästen auf und war generell sehr aktiv im JOYClub (https://www.joyclub.de/) unterwegs. Kurz vor der Veranstaltung ergab sich dann auch noch eine Mitfahrgelegenheit, allerdings nicht für mich, sondern von mir für einen Gast, der sich auf meiner Route befand. Ein weiteres Ereignis, das mir mehr Sicherheit gab. So kannte ich nun zumindest schonmal zwei Personen, die für mich als Bezugspersonen dienten und mir damit Sicherheit gaben.

Ich kaufte mir extra für dieses Event ein neues pinkes Spielkleid und einen wunderschönen Body. Dazu plante ich dann noch bunte Kniestrümpfe und weiße Pantoffeln, die ich bereits besaß.

Einen Tag vor Tag X war ich schon sehr hibbelig und bereitete schonmal meinen Rucksack vor, mit all meinen kleinen Little-Space-Dingen, die ich für diesen besonderen Tag mitnehmen wollte. Vor lauter Begeisterung postete ich dazu auch ein Bild im JOYClub und sprach nochmal meine große Begeisterung und Dankbarkeit an die Veranstalter aus.

Nun war der große Tag da. Ich schlief möglichst lange aus um abends fit zu sein. Ich legte mir meine Sachen bereit, duschte, machte mich fertig. Irgendwann zum frühen Abend hin ging es dann los. Ich fuhr nach Dortmund, holte meine Mitfahrgelegenheit ab und dann ging es zur Little-Freundin nach Hause, wir verblieben dort ein wenig und quatschten. Es hätte nicht besser sein können, denn auch das nahm mir viel Nervosität.

Dann um 20 Uhr war es soweit, wir standen vor dem Sadasia, sammelten dabei noch ein paar andere auf, quatschten ein wenig und gingen gemeinsam rein ins Little-Paradies, zeigten unsere Tickets vor, bezahlten den Eintrittspreis, bekamen jeweils einen Spindschlüssel und gingen zu den Umkleideräumen. Aufgrund der vielen neuen Eindrücke kann ich den genauen zeitlichen Ablauf ab hier nicht mehr zu 100% garantieren, das ist im Prinzip auch nur eine Info, wenn das hier jemand liest, der Anwesend war, hihi.

Dort begegnete mir als erstes (ich behaupte) das älteste Paar des Abends. Eine Mommy mit ihrem Little Girl (real ein Mann), mit einem pinken Kleid und einer Prinzessinenkrone. Das begeisterte mich unheimlich. Zum einen war ich nicht der einzige reale Mann der als Little Girl dort hin ging, zum anderen fand ich es toll, dass man(n) auch noch in dem Alter seinen Fantasien nachgeht und eine Frau hat, die so liebevoll mit dabei ist. Zugegeben, selbst für mich war dieser Anblick im ersten Moment noch ein wenig ungewohnt, aber gleichzeitig empfand ich es als großartig.

Nun kam für mich die große Verwandlung. Body und Windel hatte ich bereits an, darüber aber eine Jeans und ein Hemd. Hemd, Hose, Socken ausgezogen, pinkes Spielkleid und Kniestrümpfe angezogen und fertig. Dann noch Nucki und Schnullerkette raus, angeklippt und den Rucksatz nach weiteren Schätzen durchsucht. Und tatsächlich, da gab es noch ein paar Armbänder, u.a. aus Disney’s Die Eiskönigin und weitere schöne bunte Kinderarmbänder, die natürlich ganz nach Belieben angezogen wurden. Dann machte meine Little-Freundin mir noch zwei Zöpfe und plötzlich gab es da keinen Dennis mehr, stattdessen grinste mich da die kleine Leonie im Spiegel an, so pink und glücklich wie wahrscheinlich nie zuvor.

Nun ging es nach oben. Wir wunden direkt von den Veranstaltern mit Robby Bubble Sekt begrüßt und bekamen ein paar grundlegende Infos, an die ich mich zugegebenermaßen nicht mehr erinnere. Was mir aber in Erinnerung geblieben ist, war eine große Umarmung und ein Dankeschön vom Veranstalter, weil ich kurz zuvor meine große Begeisterung im JOYClub bekanntgab. Das war soo lieb ♥

So, da standen wir Littles nun da und direkt begann die Erkundungstour durch die einzelnen Räume. Dabei bot jeder Raum verschiedene Spielmöglichkeiten. Außerdem bekam man vorher eine Stempelkarte und für jede besuchte und vor allem genutzte Station gab es einen Stempel, diese sollten später noch wichtig werden.

Es gab einen Spiel- und Bastelraum mit einer großen Schaukel, einem Tisch mit Playdoh Knete, einem Tisch an dem man Armbänder knüpfen konnte und ganz viele Malbücher und Stifte.

In einem weiteren Raum gab es ein Bälle- und Luftballonbad. Dazu war ein großer Spielteppich ausgelegt, darauf war eine Straße und Häuser, etc. abgebildet und dazu gab es selbstverständlich Spielzeugautos, mit denen man dort durch die Gegend fahren konnte. Außerdem gab es noch eine Spielzeugarmbrust und an der Wand dazu eine Zielscheibe die es zu treffen galt. Zugegeben, in meinem Little Space wirkte das in dem Moment unheimlich gefährlich und viel zu schwierig. =P

In einem weiteren Raum gab es dann sogar noch einen Sandkasten, wobei dieser glaube gar nicht oder kaum benutzt wurde. Zumindest hatte ich das nicht bewusst wahrgenommen. Tatsächlich hatte selbst ich nicht das Bedürfnis mich dreckig zu mache, außerdem macht eine Prinzessin so etwas ja auch nicht 😉 Dann gab es dort auch noch einen Stand zum Ringe werfen.

Einer der schönsten Räume war wohl der Kuschelraum in ruhiger und schummeriger Atmosphäre. Er war ausgestattet mit Matratzen und unglaublich vielen Kuscheltieren. Dort gab es dann auch irgendwann eine Märchenstunde, während ein Caregiver uns diese vorlas. Das war ein wirklich magischer Moment, während sich alle Littles zusammenkuschelten und einfach den Moment genossen.

Doch die Stille hielt nicht lange an, denn nach der Lesestunde wurde erstmal richtig aufgedreht. Es wurde u.a. Verstecken, Fangen und Karotten ziehen gespielt, letzteres war dabei besonders anstrengend aber auch lustig.

Zwischendurch gab es ein Essensbuffet für klein und groß, ein kleines Highlight war dort die bemalbare Tischdecke mit verschiedensten Dingen zum Ausmalen, selbstverständlich lagen Stifte dabei.

Ein weiteres Highlight war das super ausgeführte Kinderschminken und die tolle Dekoration, immerhin wurde hier aus einem BDSM-Club ein Kinderspieleparadies gezaubert. Zudem erwähnenswert war auch die Hintergrundmusik, bestehend aus verschiedensten Kindersongs, die das Ambiente perfekt vervollständigte und die Tatsache, dass die Veranstalter im Prinzip die Aufpasser/Erzieher waren und darin wirklich großartig waren.

Zu später Stunde verzogen sich dann immer mehr in den Kuschelraum und unterhielten sich, dabei wurde es dann alles etwas erwachsener und man unterhielt sich über verschiedenste Themen in Bezug auf unsere Community. Einige schliefen oder dösten einfach nur, dazu zählte ich, die Müdigkeit war zu groß und das schönste dabei war, ich konnte mich einfach hinkuscheln und den Anderen einfach nur zuhören. Großartig.

Und nun mein Fazit. Es war ein wirklich großartiger Abend, selbstverständlich konnte ich mich noch nicht direkt völlig fallen lassen und mein Gehirn grätschte immer wieder mal dazwischen, statt einfach mal abzuschalten. Und dennoch, ich fühlte mich von Anfang bis zum Ende nicht einmal unwohl. Ein ganz wichtiger Aspekt war die insgesamt sehr familiäre Atmosphäre, in der eine interessante Gruppendynamik entstand. Dabei kannten sich viele vorher noch gar nicht.

So durfte ich direkt ganz viele neue Menschen kennenlernen und ich konnte mit neuer Energie da heraus gehen. Ich bin motivierter denn je die Community zusammen- und weiterzubringen, neue Freunde zu gewinnen und gemeinsam schöne Little-Tage zu erleben. Und selbstverständlich mache ich schon ganz viel Werbung für das nächste Event, welches am 16.11. stattfinden wird und wo ich definitiv wieder dabei sein werde, u.a. auch viele altbekannte Gäste, denn es gab anscheinend niemanden, den dieses Event n

Bis dahin, alles Liebe und geht gut mit euch um…

Eure Leonie ♥ 

Und noch ein paar Impressionen der Veranstaltung…

2 Kommentare

  1. cptnfelix

    Vielen Dank für deinen tollen Bericht der Littles‘ Play Zone in Dortmund. Nach deinen Ausführungen habe ich total Lust, das nächste Event auch zu besuchen. Jetzt habe ich gesehen, dass man dazu auf Joyclub registriert sein muss und ein aussagekräftiges Profil haben muss. Hat man hier mit einem neuen Profil denn überhaupt Chancen?

    Antworten
    • Prinzessin Leonie

      Vielen lieben dank! Es freut mich generell total, dass mein Blog doch von dem Einen oder der Anderen gelesen wird =D

      Alsoo, du solltest zumindest verifiziert sein, glaube ich. Generell musst du, wenn du dich für die Party anmeldest, dabei eine aussagekräftige Bewerbung schreiben. Das sollte völlig reichen. Es muss halt klar hervorgehen, dass du Little bist. Also vllt. ein bisl erzählen wie du dazu gekommen bist und warum du an der Party teilnehmen möchtest, etc.

      Es gibt allerdings eine relativ sichere Variante. Und zwar organisiere Ich mit ein paar Anderen einen NRW-weiten Stammtisch. Wir sind mittlerweile um die 60 Mitglieder und planen aktuell bereits für jeden Monat mindestens eine Aktion. Lange Rede, kurzer Sinn, wir sind in direktem Kontakt mit dem Veranstalter. Wenn du also magst, könnte ich dich in unsere Kik- oder Telegramgruppe einladen und du könntest mal an einer Aktion teilnehmen, ein spontanes Treffen oder so, dass man dich ein wenig kennenlernt. Dann könnten wir dich für das Event empfehlen.

      Wo wir beim Thema sind und ich sehr neugierig bin =D

      Wer bist du denn eigentlich? =P Wie alt bist du, aus welcher Ecke kommst du? Wie bist du zum Little / Ageplay gekommen? Wer bist du als Little? ^^

      Liebe Grüße

      Leonie ♥

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.